Der demokratische Richter

Ludwig Erhard hat einmal gesagt, “Der Markt ist der einzig demokratische Richter, den es überhaupt in der modernen Wirtschaft gibt.” Bertolt Brecht wäre nicht damit einverstanden, und nicht nur, weil er lange Zeit als Stalinistisch galt.

In den vierziger Jahren schrieb Brecht ein schönes und einfaches Gedicht, das den “demokratischen Richter” erhöht:

Der Demokratische Richter

In Los Angeles vor den Richter, der die Leute examiniert

Die sich bemühen, Bürger der Vereinigten Staaten zu werden

Kam auch ein Italienischer Gastwirt. Nach ernsthafter

Vorbereitung

Leider behindert durch seiner Unkenntnis der neuen Sprache

Antwortete e rim Examen auf die Frage:

Was bedeutet das 8. Amendment? zögernd:

1492. Das das Gesetz die Kenntnis der Landessprache dem

Bewerber vorschreibt

Wurde er abgewiesen. Wiederkommend

Nach drei Monaten, verbracht mit weiteren Studien

Freilich immer noch behindert durch die Unkenntnis der

neuen Sprache

Bekam er diesmal die Frage vorgelegt: Wer

War der General, der im Bürgerkrieg siegte? Seine Antwort

war:

1492. (Laut und freundlich erteilt.) Wieder weggeschickt

Und ein drittes Mal wiederkommend, beantwortete er

Eine dritte Frage: Für wie viele Jahre wird der Präsident

gewählt?

Wieder mit: 1492. Nun

Erkannte der Richter, dem der Mann gefiel, daß er die neue

Sprache

Nicht lernen konnte, erkundigte sich

Wie er lebte, und erfuhr: schwer arbeitend. Und so

Legte ihm der Richter beim vierten Erscheinen die Frage

vor:

Wann

Wurde Amerika entdeckt: Und auf Grund seiner richtigen

Antwort

1492, erhielt er die Bürgerschaft.

Man kann kaum behaupten, der Richter hätte in diesem Fall falsch gehandelt (und ich tue das auch nicht). Das Problem ist die versteckte Andeutung, dass dieser Richter irgendwie ausserordentlich wäre—dass das US-System in der Wirklichkeit nicht schon demokratisch wäre, und ein Richter wie dieser deswegen parteiisch handeln müsste, um die Gerechtigkeit zu vollziehen. Ausserdem erscheint auch in diesem kleinen Stück der schwächende Relativismus des Marxismus: nur der “schwer Arbeitender” verdient sein Recht. Wenn der Italienischer Einwanderer auf die Frage des Richters mit irgendeinem Beruf erwidert hätte, z.B. Buchhalter oder Anwalt (die auch “schwer arbeiten”—soviel kann ich euch versichern), was hätte Brechts “demokratischer” Richter darauf geantwortet?

About these ads

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

%d bloggers like this: